“meine skulpturen entstehen im prozess – sie sind nicht determiniert sondern entstehen im kontakt mit dem stein. es entsteht so etwas wie ein gemeinsamer schöpferischer dialog, der uns miteinander arbeiten lässt. am ende kann ich nie sagen, wer für die schöpfung verantwortlich ist – nur was entscheidend ist: die qualität des dialoges!

in diesem dialog entsteht jene kreative leere, die dem stein nicht meinen willen aufzwingt – gemeinsam nähern wir uns dem punkt, an dem entschieden wird, was fertig ist. die herausforderung in diesem dialog liegt für mich darin, mich gleichzeitig zu öffnen und zu versenken – um all dem den raum zu geben, aus dem das werk entsteht.

das ergebnis bleibt eine momentaufnahme des schöpferischen dialoges zwischen mir und dem stein. wie alles andere auch ist das erschaffene vergänglich – die skulptur verwittert, ich wende mich dem nächsten stein im dialog zu!”

Der Stein definiert das Mögliche
interview mit karl volonte im Magazin Hidden Potential der AEON Consulting Group